UNSERE BRENNEREI:

Das Grundprinzip des Destillierens, Verdampfung und Kondensation, war bereits Aristoteles (384 bis 322 v. Chr.) bekannt, der den Wasserkreislauf in der Natur beschrieb. Erste praktische Anwendung war in der Antike die Entsalzung von Meerwasser. Die Araber nutzten die Destillation bereits im 8. Jahrhundert zur Herstellung von Parfüm-Essenzen. Die ersten Destillationsaparaturen mit Kühler zur Gewinnung hochprozentigen Alkohols sind in Schriften der Medizinschule von Salerno (1420) erwähnt. Der Destillationsprozess zur Herstellung von hochprozentigen Spirituosen wird als "Brennen" bezeichnet. Beim Brennen wird die vergorene Maische zum Sieden gebracht. Da der Siedepunkt des Alkohols niedriger liegt als der der anderen Bestandteile, verflüchtigt sich der Alkohol vorzeitig aus der Maische. Der Dampf wird im Kühler verflüssigt und ergibt das Destillat bzw. den Brand. Ziel ist es, den in der Maische enthaltenen Alkohol samt den typischen Aromakomponenten flüchtiger Natur weitestgehend abzutrennen und in das Destillat zu überführen. Das Brenngerät wird im wesentlichen aus Edelstahl und Kupfer hergestellt, wobei dem Kupfer eine besondere Bedeutung zukommt. Kupfer hat eine katalytische Wirkung und fördert somit die Qualität des Brandes. Eine wichtige Rolle bei der Verstärkung von Aromastoffen im Zuge der Lagerung kommt der Anwesenheit von Luftsauerstoff zu. Der Brand wird milder, harmonischer und somit geschmacklich verbessert. Als Lagerbehälter dienen Edelstahl- Glas oder Steingutbehälter. Eine besondere Art der Lagerung ist das Holzfass. Während der Lagerung nimmt der Brand Farbe und Geschmack des Fasses an. Vor dem Abfüllen wird der hochprozentige Edelbrand mit Quellwasser auf Trinkstärke von 40%vol herabgesetzt.